Rückblick: DER SPIEGEL 46/1989 vom 13.11.1989: „Die ARD ist wie die DDR“

DER SPIEGEL 46/1989 (S.114-128), 13.11.1989

„Die ARD ist wie die DDR“
„Das Erste“ verliert Macher und Seher, konzeptionslos zerstritten reagieren die neun Anstalten auf die private Konkurrenz. Die Abhängigkeit von den Landesregierungen verhindert journalistische Professionalität im größten nichtkommerziellen Medienkonzern der Welt. Die ARD ist Dilettanten und Dunkelmännern ausgeliefert.

von Cordt Schnibben

Der Autor kommentierte u.a. den Dilettantismus in den sogenannten Aufsichtsgremien:

Zitat
Das Ganze wäre halb so schlimm, wenn in den Aufsichtsgremien der ARD der liebenswürdige, unbedarfte Dilettantismus herrschte. Aber es ist der gemeine, hochorganisierte, bewußte Dilettantismus, der dort gezüchtet wurde und wird, um die öffentlich-rechtlichen Anstalten zu Reichssendern der Parteien zu machen.
 

 

Zitat
Hauptaufgabe der ARD-Räte ist es längst, die Personalpolitik der Sender nach Vorgabe der Parteien zu regeln. Gesetzlich reicht ihre Hand zwar nur bis zum Intendanten (in Hessen) beziehungsweise bis zu den Hauptabteilungsleitern (in Bayern), aber jedes Kind weiß, daß sie bis zum Volontär durchgreifen.
 


Der damals amtierende HR-Intendant und ARD-Vorsitzende Hartwig Kelm wurde übrigens auch zitiert:

Zitat
Die Nazis haben den Rundfunk mißbraucht, dann haben die Alliierten uns demokratische Strukturen verordnet, und dann ist alles wieder degeneriert
 


Prof. Dr. Hartwig Kelm
https://de.wikipedia.org/wiki/Hartwig_Kelm


Weiterlesen auf: (PDF-Version, Heft 46/1989)
https://magazin.spiegel.de/EpubDelivery/spiegel/pdf/13497229

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.