influenza – Corona

An Influenza starben bis 2019 viele Menschen – merkwürdigerweise danach nur wenige Menschen. Wie wir wissen, war die jährlich auftretende Influenza halt eine Erkältung. War man erkältet blieb man halt zu Hause.

Ich vermute mal, früher gab es auch neben der Influenza Corona. Die Virologen haben nur nicht danach gesucht.

Mit Influenza konnte man halt keinen Staat machen. Erst mit Corona und unter Mithilfe der Propagandaschnauze(alias örRundfunk) gelang es die dumme Bevölkerung in psychotische Zwangszustände zu versetzen.

George Orwell läßt grüßen. Siehe unter wikipedia:

https://de.wikipedia.org/wiki/Neunzehnhundertvierundachtzig

<Im Reich Ozeanien herrscht ein totalitärer Polizeiapparat, der vom „Großen Bruder“ gelenkt wird. London ist die Hauptstadt und Sitz der staatslenkenden „Partei“, die alle Bürger auf ihre Staatstreue überwacht. Winston Smith arbeitet für das „Wahrheitsministerium“, das beständig historische Dokumente und Publikationen revidiert, um historische und nah zurückliegende Ereignisse in einem dem System konformen Sinne darzustellen. Winston zweifelt an der Rechtmäßigkeit des Staates und liest heimlich antike Bücher. Er beginnt eine Liebesbeziehung mit Julia, die auch gegen das System opponiert (allein ihre Beziehung stellt schon ein Verbrechen dar, da sexuelle Kontakte zwischen den Geschlechtern nur zum Zwecke der Fortpflanzung gestattet sind). Sie vertrauen sich dem Parteifunktionär O’Connor (im Roman: O’Brien) an, einem weiteren Oppositionellen. Als Winston und Julia vom Vermieter des Zimmers, in dem sie sich regelmäßig treffen, verraten werden, stellt sich heraus, dass O’Connor in Wahrheit Kritikern des Systems auf der Spur ist. Winston widersteht der Folter der Regierung, erst als man ihn seiner Angst vor Ratten aussetzt, verrät er seine Ideale.>

Wie sich die Bilder zu den heutigen Zustände gleichen.

Angst vor Ratten – Angst vor dem Virus. Heute schreien die Menschen nach mehr Grundrechteeinschränkungen . im Roman „lang lebe der Große Bruder!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.