Aufklärungsleugner

Vor unseren höchsten Staatsbediensteten wie Steinmeier, Merkel, Spahn und Co. bisher nur hohle Phrasen, Plattitüden, und im Höchstfall ausweichende und nichtssagende Antworten. Nur Gewäsch ! Notfalls werden beharrliche Frager dann auch …

Die Regierungsbildung ist im Gange:  Egal, welche Koalition Deutschland regieren wird, bleibt es wohl dabei:
Klimaschutz als totaler Machtanspruch, um jeden Lebensbereich umzukrempeln und der „Kampf gegen Rechts“ als Legitimation für immer neue staatliche Angriffe auf Kritiker – Regierung kann so einfach sein.
Morddrohungen und Listen, Einschüchterung und Ausgrenzung, die Dominanz staatlich finanzierter Medien erscheint übermächtig – und erzeugt ein Wahlergebnis nach den Vorstellungen der Medienmacher.
TE stellt sich dagegen. Mit Ihrer Hilfe ist es möglich.
Dafür danken wir Ihnen!

Unterstützen Sie uns mit Ihrem Beitrag Ich unterstütze bereits

Erstens: Wieviel Angst und Schrecken ist für eine Pandemie angebracht, die in den meisten Ländern der Welt für das Jahr 2020 keine signifikante Übersterblichkeit gegenüber einem Grippewellenjahr gebracht hat?

Zweitens: Was sind die Kriterien dafür, dass in Deutschland eine „Epidemie von nationaler Tragweite“ vorliegt, durch die weitreichende Einschränkungen der Grundrechte möglich sind? Wenn doppelt so viele Menschen in einem Jahr sterben als normalerweise? Wenn alle Intensivbetten ausgelastet sind? Wenn die wöchentliche Zahl der Neuinfektionen über 50 liegt? Wenn Regierungen davon in den Umfragewerten profitieren?

Drittens: Wenn die Auslastung der Intensivbetten zum entscheidenden Schlüssel für eine „Epidemie von nationaler Tragweite“ gemacht wird, könnte dann durch eine Reduzierung der Intensivbetten infolge von sogenannten „Gesundheitsreformen“ die Ausrufung einer Epidemie und damit ein Grundrechteabbau manipulativ hergestellt werden?

Viertens: Kann man von einer „Epidemie von nationaler Tragweite“ sprechen, wenn das Durchschnittsalter der Verstorbenen mit Corona-Viren oberhalb unserer durchschnittlichen Lebenserwartung von 80 Jahren liegt?

Fünftens: Gibt es Lock-Down-Maßnahmen, die mehr Schaden als Nutzen anrichten? Gibt es Lock-Down-Maßnahmen, die unklug sind, weil in anderen Gesundheitsbereichen mit weniger Geldeinsatz ein größerer gesundheitlicher Nutzen erreicht werden könnte?

Cui bono? ist immer eine gute Frage…

Zeit zum Lesen „Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen Sechstens: Ist den reichen Industriestaaten bewusst, dass sie mit ihren wirtschaftsunfreundlichen Coronamaßnahmen großes Leid in der Dritten Welt verursachen durch dortige Zunahme von Armut, Hungertoten und Krankheiten? Kann es sein, dass allein die dortigen tödlichen Folgen der Maßnahmen mehr Leid bringen als das Coronavirus selbst? Ist den Politikern, die sich den Lebensschutz auf ihre Fahnen geschrieben haben, klar, dass sie eine tiefe Todesspur hinterlassen? Ist den vermeintlichen Corona-Gutmenschen bewusst, dass sie Teil eines ethischen Dilemmas sind? Könnte es gerade für die Kirche eine Chance sein, ethischen Dilemmata offen und ehrlich Raum zu geben und sie hilfreich zu durchleuchten?

Siebtens: Darf man kritische Fragen an den Erlöser Impfstoff stellen? Warum braucht es einen Impfstoff für Menschen, die nicht zur Risikogruppe gehören? Wie ist die Wirksamkeit von Impfstoffen speziell bei den Risikogruppen? Wie lange müssen Nebenwirkungen und Langzeitfolgen untersucht sein, bis ein Impfstoff auf die Menschheit losgelassen werden darf? Wer trägt das Risiko bei einer vorschnellen „Notfallzulassung“ eines Impfstoffs?

Cui bono? ist immer eine gute Frage…

Achtens: Wie sieht bei dem vermeintlichen Heilsbringer Alltagsmaske das Verhältnis von positiven Nutzen und negativen Effekten aus? Wieviele Coronaviren werden durch Alltagsmasken zurückgehalten? Was macht es gesundheitlich mit den Trägern, wenn sie ständig z.T. verbrauchte Luft einatmen müssen? Sind Alltagsmasken außerhalb geschlossener Räume nachweislich sinnvoll? Welche psychischen und sozialen Folgen hat das Maskentragen? Ist jeder, der mit der Alltagsmaske nachlässig umgeht, ein potentieller Massenmörder? Ist unsere Bundesregierung ein Massenmörder, weil sie nicht für genügend medizinische Masken für alle gesorgt hat?

Cui bono? ist immer eine gute Frage…

Neuntens: Muss die Coronapolitik mit inflationärem Gelddrucken und wahnsinniger Schuldenmacherei einhergehen? Könnten gerade dadurch auf mittlere Sicht erhebliche Schäden im Gesamtsystem erzeugt werden, die ein vielfaches höher sind als die Folgen des Coronavirus?

Cui bono? ist immer eine gute Frage…

Zehntens: Fußen die Coronamaßnahmen auf einem inhumanen biologistischen Menschenbild – die biologische Lebensverlängerung als das höchste Ziel im Leben? Wie soll man mit Menschen umgehen, die dieses biologistische Menschenbild nicht teilen? Konkret: Welche Möglichkeiten eröffnet man z.B. Senioren in Pflegeeinrichtungen, die Weihnachten lieber ihre Angehörigen oder Freunde real treffen wollen, selbst wenn sie dadurch früher sterben sollten? Ist nach dem christlichen Menschenbild die menschliche Gemeinschaft nicht mindestens genauso wichtig wie die Gesundheit?

Elftens: Können digitale-virtuelle Begegnungen über einen längeren Zeitraum analoge Begegnungen gleichwertig ersetzen? Und wenn das für Jugendliche bejaht werden sollte, gilt das auch für Kinder, Senioren und Demenzkranke?

Zwölftens: Was muss der Staat in einer Pandemie regeln und reglementieren? Was können kluge und lernfähige und anpassungsbereite Bürger viel besser in Eigenverantwortung und mit innerer (= intrinsischer) Motivation übernehmen?

Dreizehntens: Wenn die Politik Risikogruppen schützen möchte, ist dann „schützen“ ein Euphemismus für „wegsperren“? Wie können Risikogruppen wirksamer geschützt werden, ohne sie vom sozialen Leben auszuschließen?

Preisanstieg deutlich über 5 Prozent Handeln in der Panik-Pandemie: Mogelpackungen haben Konjunktur Vierzehntens: Ist es nicht verständlich, dass Menschen, Medien, Politiker, Industriezweige und Länder versuchen, mit der Corona-Pandemie ihr eigenes Süppchen zu kochen? Darf man die Frage „cui bono = wem nützt es“ auch bei einer Pandemie stellen? Kann es sein, dass diese Eigeninteressen sich mittlerweile mit einer Eigendynamik verselbständigt haben, dass dahinter das Corona-Virus oftmals zweitrangig ist?

Fünfzehntens: Dürfen freie Bürger kritisch und widerständig die Politik auch in Pandemiezeiten hinterfragen? Müssen in Pandemiezeiten alle Menschen zu braven gehorsamen Untertanen mutieren?

Sechzehntens: Bin ich ein „Coronaleugner“, wenn mich diese Fragen bewegen?
Oder sind das „Aufklärungsleugner“, die derlei Fragen zu unterdrücken versuchen? Wer richtet mehr gesellschaftlichen Schaden an: Ein „Coronaleugner“ oder ein „Aufklärungsleugner“?

„Prüfet alles, aber das Gute behaltet“ (der Apostel Paulus in 1. Thessalonicher 5,21)

Tichys Ausblick Talk: „Umbruch nach der Wahl oder wird einfach weiter gemerkelt?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.