Schuld

Gedicht SCHULD

Ich trage leicht an dem, was das Gericht
Mir Schuld benennen wird: An Plan und Sorgen.
Verbrecher wär ich, hätt ich für das morgen
des Volkes nicht geplant aus eigner Pflicht

Doch schuldig bin ich. Anders als ihr denkt!
Ich musste früher meine Pflicht erkennen,
ich musste schärfer Unheil Unheil nennen,
mein Urteil hab ich viel zu lang gelenkt…

Ich klage mich in meinem Herzen an:
Ich habe mein Gewissen lang betrogen,
ich hab mich selbst und andere belogen –

Ich kannte früh des Jammerns ganze Bahn.
Ich hab gewarnt – nicht hart genug und klar!
Und heute weiss ich, was ich schuldig war.

Albrecht Haushofer
7.1.1903 bis 23.04.1945

Professor für politische Geographie, Wissenschaftler
Autor von Dramen und Gedichten

Nach dem 20. Juli 1944 Haft im Zellengefängnis Berlin-Moabit.
Dort Niederschrift der „Moabiter Sonette“

In der Nacht vom 22. Auf den 23. April 1945 nahe dem Lehrter Bahnhof mit 12 anderen Widerstandskämpfern ermordet.

gehört in Deutschlandradio Mo Apr 30, 2007 14:00 – 14:30 Uhr die Sendung hieß „Deutschland heute“

Kommentar:
Sind heute nicht auch wieder viele Wissenschaftler die es besser wissen schuldig und achten nicht ihrer Pflicht?

Zwangsabzocke NEIN

Zur Werkzeugleiste springen