ruege wegen Taeuschung

Rudolf Wöhrle
Bismarckstraße 17
95028 Hof

Ulrich Wilhelm Intendant


Bayerischer Rundfunk
Rundfunkplatz 1
80385 München

Hof, 18. 12.2018

Subjekt: Datenschutzanfrage gemäß Art. 15 der Datenschutz-Grundverordnung.- meine Schreiben vom 9.10.2018, vom 26.10.2018 und vom 8.12.2018 an Axel Schneider – deine Schreiben vom 17. 10. 2018(Beitragsservice) und dein Schreiben vom 12.Dez.2018.

Hallo Ulrich,

meine Anfrage richtete ich an das Unternehmen Bayerischer Rundfunk welchem du als Chef vorstehst.

Vorerst merke ich an, dass du mein Schreiben vom 26.10.2018 nicht beantwortet hast, wie auch viele andere Schreiben an dich noch immer der Antwort bedürfen.

Meinem Schreiben vom 9.10.2018 kann von einem durchschnittlich begabten Menschen doch nicht herausgelesen werden, dass mich der Beitragsservice interessiert. Ich will wissen was dein Unternehmen über mich speichert und verarbeitet.

Mich interessiert erstmal nicht was der Beitragsservice über mich speichert und verarbeitet, das kommt erst in einem nächsten Schritt. Die Frau Monika Moser bringt da was durcheinander.

Frauen beschäftigst du anscheinend deshalb, weil die dir gefällig sein werden, kein Wunder bei dem vielen Geld, das dir zur Verfügung steht und der ständigen Angst der Frauen gefeuert zu werden, wenn sie nicht funktionieren.

Die Frau Monika Moser benutzt ein Formular das dem Datenschutzbeauftragten vorbehalten ist. In Juristendeutsch übersetzt heißt das „Täuschung im Rechtsverkehr“. Das sollte dir doch geläufig sein, da du dich als Jurist bezeichnest.

Das Geschwurbel dieser Frau ist unerheblich, da sich diese nicht als Datenschutzbeauftragte ausweist. Diese Frau scheint auch mit der Rechtsmaterie nicht vertraut zu sein.

Desinformation scheint dir schon sehr in Fleisch und Blut übergegangen zu sein, nicht nur bei der Verbreitung von „Fake-News“ durch dein Unternehmen, sondern die gleiche Methode versuchst du anscheinend auch im Rechtsverkehr mit dem Bürger.Das Schreiben der Frau Monika Moser rechne ich dir zu, auch wenn du dich nicht als der Diktierende zu erkennen gibst.

Ich fordere dich nun auf, mir die geforderten Auskünfte erteilen zu lassen und zwar vom dafür zuständigen Datenschutzbeauftragten für dein Unternehmen – Herrn Axel Schneider.

Rudolf Wöhrle

Zwangsabzocke NEIN

Zur Werkzeugleiste springen