Nur einmal RF-Beitrag?

Denkste!

Das Bundesverfassungsgericht hat in seinem Bruderurteil von 2018 festgelegt, dass jeder Bürger nur einen RF-Beitrag pro Monat zu bezahlen habe.

Der Bürger bezahlt 17,50 Euro pro Monat für RF-Beitrag ohne ein dafür bestehendes formelles Gesetz.

Durch die Zwangsabzocke auf alle Betriebseinheiten mit den dortigen Beschäftigten und auch den staatlichen Einrichtungen ergibt sich ein dem Bruderurteil von 2018 widersprechendes Mehr an Beitrag,

Aus Kommunalabgaben und Steuern geschätzt noch einmal 17,50 Euro pro Monat. Der Bürger bezahlt also zwei mal RF-Beitrag.

Bruderurteil von 2018 Link Hier klicken

Oberbürgermeister – zum Beispiel Harald Fichtner(CSU)Jurist aus Hof und SimoneLange(SPD) – Oberbürgermeisterin der Stadt Flensburg hat mit kriminalpolizeilicher Erfahrung im Stadtrat von Flensburg das Grundgesetz negiert.

Nachtrag 23. Nov. 2019

Biografie Simone Lange

Simone Lange wuchs im thüringischen Rudolstadt auf, damals eine Kreisstadt im Bezirk Gera (DDR), und machte 1995 ihr Abitur am Gymnasium Fridericianum.[4] Nachdem sie ihr Studium an der Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung in Altenholz 1998 als Diplom-Verwaltungswirtin (FH) im Fachbereich Polizei abgeschlossen hatte, war sie von 1999 bis 2012 als Sachbearbeiterin bei der Kriminalpolizei in Flensburg beschäftigt. Nach eigenen Angaben studierte sie von 2005 bis 2007 Allgemeines Management.[4]

Sie ist getrennt lebende Mutter zweier schulpflichtiger Töchter.[5] Über ihren Partner kam sie mit der dänischen Volksgruppe in Südschleswig in Kontakt, die Kinder gehen auf eine örtliche dänische Schule.[4][6]

Nachdem sie ihr Studium an der Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung in Altenholz 1998 als Diplom-Verwaltungswirtin (FH) im Fachbereich Polizei abgeschlossen hatte, war sie von 1999 bis 2012 als Sachbearbeiterin bei der Kriminalpolizei in Flensburg beschäftigt.

Vita Harald Fichtner Hof

Nach dem Abitur am Schiller-Gymnasium Hof im Jahr 1985 absolvierte er eine Ausbildung zum Industriekaufmann in der Textilindustrie. Anschließend studierte er Rechts- und Staatswissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und der Universität Bayreuth. Er schloss das Studium mit der Promotion zum Dr. jur. ab. Von 1996 bis 2006 arbeitete er als Rechtsanwalt in seiner Heimatstadt Hof.

Harald Fichtner – als Oberbürgermeister der Stadt Hof ließ er zu, dass seine Verwaltung vielfach gegen geltende Gesetze verstieß.

Die Verwaltung der Kommune verarbeitet Daten der Bürger zur Verwaltung der Bürger. Die Daten haben bei der Kommune zu verbleiben. Die Daten der Bürger werden an ein Rundfunkunternehmen weitergegeben.

Datenschutzerklärung der Stadt Hof:

https://kjb.stadt-hof.de/deu/datenschutz.html

Die Verarbeitung personenbezogener Daten, beispielsweise des Namens, der Anschrift, E-Mail-Adresse oder Telefonnummer erfolgt stets im Einklang mit der Datenschutz-Grundverordnung und in Übereinstimmung mit den für die Stadt Hof geltenden landesspezifischen Datenschutzbestimmungen.

Die erhobenen Meldedaten unterliegen den Vorschriften des Bundesmeldegesetzes.

§ 2 Aufgaben und Befugnisse der Meldebehörden

(3) Die Meldebehörden erteilen Melderegisterauskünfte, wirken nach Maßgabe dieses Gesetzes oder sonstiger Rechtsvorschriften bei der Durchführung von Aufgaben anderer öffentlicher Stellen mit und übermitteln Daten.
(4) Die Meldebehörden dürfen personenbezogene Daten, die im Melderegister gespeichert werden, nur nach Maßgabe dieses Gesetzes oder sonstiger Rechtsvorschriften erheben, verarbeiten oder nutzen.
 
Der öffentlich rechtliche Rundfunk ist ein Unternehmen, das im Wettbewerb mit anderen Unternehmen steht. Der öffentlich rechtliche Rundfunk ist daher keine öffentliche Stelle im Sinne des Gesetzes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.