Juli bis Dez. 2013 – 26. Juni 2014

Brief an den Intendanten des Bayerischen Rundfunks

Auf meinen begründeten Antrag auf Befreiung von dem Anteil für das Fernsehen kam nun eine weitere Mahnung. Mal sehen, wie ich da weiter verfahren werde. Ein gründliches Studium des Internet über die Verquickungen der Politik mit dem öffentlich widerrechtlichen Rundfunk muss ich nun wohl in Angriff nehmen. Denn laut Grundgesetz muss der ö.r.Rundfunk staatsfern sein.

mahnung05072013

Klick auf das Bild öffnet das Schriftstück in einem neuen Fenster

Jedes Schreiben wird von mir beantwortet, das ist wichtig, nur so wird der Druck aufgebaut. An den Beitragsservice genügt im Allgemeinen auch eine email

email16072013Nun kommt wieder vom Beitragsservice eine Mahnung mit der Aufstellung meiner bezahlten vierteljährlichen Rundfunkbeiträge, die wie ich meine die im Grundgesetz garantierte Grundversorgung ermöglichen sollte. Die Unterschichtenbespassung und unnützen Talkrunden sollen diejenigen bezahlen, die auf solch eine schwache Unterhaltung Wert legen.

mahnung13082013

Auf dieses Schreiben erfolgt ein Widerspruch meinerseits.

widerspruch13082013

Jetzt reagiert der Beitragsservice auf mein Einschreiben, in der ich die Forderung wegen fehlendem Rechtsgrund bestritt.

Aufstellung21082013

Aufstellung21082013_2

Nun kommt eine Zahlungserinnerung mit der Androhung eines Beitragsbescheides.

zahlungserinnerung01112013Darauf schickte ich dem Beitragsservice einen Widerspruch

Rudolf Wöhrle

Bismarckstr. 17

95028 Hof

ARD ZDF Deutschlandradio

Beitragsservice

Postfach 50656 Köln

Hof, 17. Nov. 2013

Beitragsnummer XXXXXXXXXXX

Ihr Schreiben vom 1.11.2013 Zahlung der Rundfunkbeiträge und 1.11.2013 Zahlungserinnerung

Widerspruch

für die in ihren Schreiben behauptete Forderung gibt es keinen Rechtsgrund.

Daher werde ich ihrer Forderung nicht nachkommen.

Ihre Drohungen beeindrucken mich nicht. Sollten sie die altbekannten GEZ-Methoden anwenden wollen, so warne ich sie. Ich erwarte einen Beitragsbescheid mit Rechtsbehelfsbelehrung, damit ich gegen die Rundfunkanstalt gerichtlich vorgehen kann.

Rudolf Wöhrle

 Drauf erhalte ich eine Erwiderung vom Beitragsservice:

Erwiderung30122013

Erwiderung30122013_2So das war es für das Jahr 2013 – in 2014 geht es weiter.

Jan. bis Juni 2013 Jan. bis Juni 2014

Zwangsabzocke NEIN

Zur Werkzeugleiste springen