Harald Range zuletzt Generalbundesanwalt

Leben

Harald Range wuchs in seinem Geburtsort Göttingen auf, machte dort 1966 sein Abitur und studierte anschließend von 1966 bis 1971 Rechtswissenschaften und Publizistik an der Universität Göttingen und der Universität Bonn. 1971 legte er in Göttingen sein Erstes juristisches Staatsexamen ab und absolvierte anschließend von 1971 bis 1975 eine Referendarausbildung in Niedersachsen. Nach dem Zweiten juristischen Staatsexamen 1975 in Hannover war Range von 1975 bis 1978 im niedersächsischen Justizdienst als Richter am Landgericht Lüneburg sowie als Richter am Amtsgericht unter anderem in Lüneburg, Northeim und Osterode tätig, wobei er mit Zivil- und Strafsachen befasst war. Von 1978 bis 1986 wurde Range als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Göttingen eingesetzt, wo er Wirtschafts- und Umweltsachen bearbeitete und als Pressesprecher fungierte. Von 1986 bis 1989 war er als Oberstaatsanwalt erstmals bei der Generalstaatsanwaltschaft Celle tätig.[1][2]

Vorstehendes Zitat entnahm ich der Wikipediaseite.

Link zu Wikipedia Harald Range

Wie geht denn das? Als Richter hat er den Richtereid zuleisten und als Staatsanwalt den Beamteneid. Eidesleistungen sind wohl eine sehr beliebige Sache, wie mir scheint. Auch da scheint das Grundgesetz wohl nur eine lästige Randnotiz zu sein.

Nun wurde er eliminiert, weil er nicht politisch brav agierte. Wie kann man auch seinen Vorgesetzten(den Justizminister) rüffeln. Interessant wäre zu erfahren, wurde er nun als Richter entfernt, oder doch als Beamter, der der Exekutive zugehörig ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zwangsabzocke NEIN

Zur Werkzeugleiste springen